Ökumenisches Wohnprojekt Hoffnung

Das Wohnprojekt Hoffnung, eine Initiative der evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde und der katholischen Gemeinde Mutter vom Guten Rat, wurde 1991 gegründet.

Es hat sich zum Ziel gemacht, ehemalig wohnungslose Menschen bei der Ausstattung ihrer neu bezogenen Wohnung finanziell zu unterstützen. Durch die Unterstützung sollen sie die Möglichkeit erhalten, ihren individuellen Bedarf abzudecken.

Die Vermittlung der Hilfen geschieht durch die entsprechenden hauptamtlichen Sozialarbeiter/innen aus den Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe im Evang. Regionalverband Frankfurt und Caritasverband Frankfurt e. V., welche die Menschen auf dem Weg in die eigene Wohnung begleiten.

Eng arbeiten wir mit dem „Sozialdienst Wohnen und Betreuen“ des Diakonischen Werkes für Frankfurt am Main und „Betreutes Wohnen für Menschen in besonderen Lebenslagen“ des Caritasverbandes Frankfurt e. V. zusammen, die sich bemühen, Wohnsitzlose in Wohnungen zu vermitteln. Obwohl auch das Sozialamt seinen Teil für die Wohnungsausstattung beiträgt, fehlt in so einer Wohnung noch sehr viel. Eine der o. g. Einrichtungen beantragt dann eine entsprechende Beihilfe aus dem Fond.

Das Wohnprojekt Hoffnung finanziert sich ausschließlich durch Spenden. Auf diese Weise konnten bis 2012 mehr als 200 Einzelhilfen in Höhe von insgesamt 65.000,-- Euro vorgenommen werden.

In Anerkennung für die Arbeit wurde dem Wohnprojekt Hoffnung 2008 der Senfkornpreis verliehen.

Zur Unterstützung der Arbeit des Wohnprojekts Hoffnung ist nachstehendes Spendenkonto eingerichtet:
Ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde
Konto-Nr. 0000406899
Frankfurter Sparkasse
BLZ 500 502 01
Verwendungszweck RT 2108/51.5400.02
„Wohnprojekt Hoffnung“

Eine Spendenquittung wird auf Wunsch ausgestellt.